Im Fach Mathematik werden verschiedene Förderungen angeboten. So sollen die Schüler/innen im regulären Unterricht individuell gefördert werden (z.B. durch Mathearbeitspläne in Klasse 3 und 4). Zusätzlich bieten Förderbänder, regelmäßige Doppelbesetzungen in Klasse 1 und zusätzliche Förderstunden die Möglichkeit Schüler/innen in kleineren Gruppen gezielt zu fördern.


Kinder mit Rechenschwierigkeiten werden seit 2011 mit dem Förderprogramm FörSchL in Kleingruppen gefördert.

Leistungsstarke Schüler/innen können ihre Begabungen in dem Mathematikwettbewerb NRW unter Beweis stellen.

 

Die Gewinner unserer Schule des Mathewettbewerbes 2013:

 


 

FörSchL

 

Förderung rechenschwacher Schüler in Lippe ist ein Kooperationsprojekt des Instituts für Didaktik der Mathematik (IDM) der Universität Bielefeld mit der regionalen Schulberatungsstelle Lippe, dem Schulamt für den Kreis Lippe, der Bezirksregierung Detmold und der Lippe Bildung eG seit Ende 2009.

 

Ziel des Projektes ist es, im Rahmen der FörSchL- Fortbildung (Teilnahme der Grundschule Ehrentrup im zweiten Durchgang 2011) an jeder Schule mindestens einen Kollegen als Fachkraft für den Bereich Förderung rechenschwacher Kinder zu etablieren. Vor Ort sollen Kinder, die Schwierigkeiten im Rechnen aufweisen, gezielt gefördert werden, so dass eine Rechenschwäche verhindert und der Anschluss an den Klassenunterricht wieder erreicht werden kann.

 

Im zweiten Schritt finden von der ausgebildeten Fachkraft schulübergreifende Fortbildungen für Kolleginnen statt, die in einem ersten Schuljahr Mathematik übernehmen. Dort werden grundlegende Maßnahmen und Übungen sowie Übungsmaterialien vorgestellt, die helfen, schon im ersten Schuljahr Schwierigkeiten im Rechnen zu verhindern und beim Lernen von grundlegenden Vorstellungen und Strategien unterstützend sind.

 

 

FörSchL an der Grundschule Ehrentrup

 

An unserer Schule hat eine Kollegin an der einjährigen Fortbildung 2011 teilgenommen und fördert im Rahmen der FörSchL-Förderung seit Herbst 2011 erfolgreich Kinder der Grundschule Ehrentrup.

 

3x wöchentlich finden an unserer Schule FörSchL-Stunden für bis zu 4 Schüler statt.

 

Nach einer ausführlichen Einzeldiagnostik (Testdurchführung mit informeller Diagnostik) und Auswertung werden bis zu vier Kinder in die Fördergruppen aufgenommen und nehmen an einer wöchentlichen Förderstunde teil. Es können Kinder ab Mitte der zweiten Klasse teilnehmen. In der Regel ist die zusammengestellte Fördergruppe jahrgangsgemischt.

 

In der Förderung werden die grundlegenden Schwierigkeiten im Bereich Zählen, Orientierung im Zahlenraum, Stellenwertverständnis, Rechnen im Zahlenraum bis 20, Subtrahieren und Addieren im Zahlenraum bis 100 auf der Grundlage von tragfähigen Strategien gefördert.

 

Das Förderziel ist eine sichere Orientierung im ZR bis 100 und ein grundsätzlich sicheres Stellenwertverständnis auch in größeren Zahlenräumen, sowie sichere tragfähige Strategien für die halbschriftliche Addition und Subtraktion, so dass die Schüler anschließend wieder Anschluss an den Klassenunterricht finden können. In der Regel haben die Schüler in einem Zeitraum von 3 bis 5 Monaten das FörSchL-Förderprogramm erfolgreich durchlaufen und werden dann im Rahmen des normalen Förderbandes weiter gefördert.

 

Die FörSchL-Kollegin beginnt dann wieder mit einem neuen Diagnosedurchgang und nimmt neue Schüler in die Fördergruppe auf. Alle Mathematiklehrerinnen und -Lehrer der Schule melden bei der FörSchL-Kollegin Kinder zur Diagnostik an.