Die Musicals der Grundschule Ehrentrup

 

In den vergangenen Schuljahren bekamen unsere Schülerinnen und Schüler immer viel Applaus für ihre tollen Leistungen in den Schulmusicals. Diese sind Gemeinschaftsproduktionen der Schule und der OGS, indem die Theater-AG, Tanz-AG, Bühnenbau-AG und der Chor zusammen das Musical auf die Bühne bringen.

 

 

 

 

Wir freuen uns besonders, dass die Bühne in unserer Turnhalle in Ehrentrup renoviert wurde, indem ein neuer Bühnenvorhang angebracht, die Lichtgestaltung verbessert und die Tonübertragung verändert wurde.

 

 

 

 

 

Das Geheimnis von Colorito

Ein Musical nach Sabine Schulz

 

Licht und Schatten

Schatten und Licht

gehören zusammen

vergesst das nicht!

 

 

 

Am 25.06.2014 war es wieder soweit. Für unsere kleinen Schauspielerinnen und Schauspieler öffnete sich nach einem langen Jahr mit vielen Proben wieder der Vorhang auf unserer Bühne in der Turnhalle Ehrentrup. Vor aufgeregten Kindergartenkindern fand unsere Premiere zu dem Musical „Das Geheimnis von Colorito“ statt. Die kleinen Zuschauer waren begeistert und bedankten sich mit viel Applaus. Ebenso begeistert waren auch die Zuschauer, die am selben Tag um 17.30 Uhr den Weg zu uns in das Land der Farben und Formen gefunden hatten. Und auch unsere weiteren Aufführungen am Freitag, den 27.06.2014 fanden in einer vollen Turnhalle statt.

So konnten die beiden Kinder Violetta (Amy Feldhusen (3c), Berenike Konik (4a)) und Fabian (Jonas Prib (4a), Bela Hettig (4c)) viele begeisterte Zuschauer mit auf eine aufregende Reise nach Colorito, das Land der Farben und Formen mitnehmen.

Alles beginnt in einem Kunstmuseum, in dem Violetta und Fabian jedoch nur traurig-düstere Bilder vorfinden. Schnell verlieren sie die Lust an den Kunstwerken, bis ihr Blick auf das einzige bunte Gemälde der Ausstellung fällt.

Plötzlich verschwimmen die Grenzen zwischen Wirklichkeit und Fantasie, die Kinder werden in das Bild hineingezogen und landen plötzlich in einer anderen Welt -in Colorito.

In Colorito, dem Land der Farben und Formen, lernen Fabian und Violetta die vielen lustigen Untertanen der Herrscherin des Lichts (Carlotta Hartmann (3a), Madeleine Schlüter (4a))kennen. Doch der friedliche Anschein trügt, denn Oskuro (Til Nennmann (3a), Tom Wesemann (4a)), der Herr der Dunkelheit, versucht mit seinen Schatten die Macht über Colorito zu erlangen. Das Land der Farben und Formen ist nur noch zu retten, wenn die Kinder das Geheimnis über den rätselhaften Kristall von Colorito entschlüsseln.

Doch am Ende schaffen es Violetta und Fabian mit Hilfe des lustigen Gesellen Coloris (Yaliah Werning (4a), Janis Meyer (4a)) und den vielen bunten Gestalten des Landes, das Geheimnis von Colorito zu entdecken und die Welt der Farben wieder zum Strahlen zu bringen. Denn sie haben nun erkannt, das Licht und Schatten nur gemeinsam über das Land herrschen können, beide Seiten sind wichtig!

 

 

 

 

 

 

 

Potzblitz, da bin ich aber gespannt!

Musical – Projekt

der Grundschule  und der OGS

 

 

 

 

 

In dem letzten Schuljahr arbeiteten wieder vier Arbeitsgemeinschaften der Grundschule und der OGS nachmittags an einem Musicalprojekt. Diesmal wurde ein Theaterstück zum gleich-namigen Bildbuch Irma hat so große Füße  aufgeführt.

 

Nachdem zu Schuljahresbeginn die Rollen verteilt waren, hatten alle Mitwirkenden viel zu tun. Die Schauspieler probten ihre Texte und Bewegungen auf der Bühne in der Theater- AG mit Frau Reimer. Unter der Leitung von Frau Wegner entwickelten die Schulkinder den Tanz zum „Schuh-Boogie-Woogie“ und die Flugbewegungen der Hexen. Die Kinder der Bühnenbau- AG überlegten sich mit Frau Haugk, wie die Kulissen und Requisiten hergestellt werden können und machten sich an die Arbeit. So entstanden der Hexenwald, die Schulklasse und das Kinder-zimmer des Mädchens Lore, ebenso wie Hexenbesen, Zauberdosen, schwarze Giftspinnen und große bunte Pappschuhe. Der Chor unter der Leitung von Frau Pawelleck studierte die Lieder des Musicals ein. Die letzten Schulwochen waren dann besonders aufregend, denn erst dann trafen sich alle AGs in der Schulturnhalle und fügten ihre Beiträge in den großen Proben zu einem Gesamt-werk zusammen.

 

 

 

Am 26. Juni war es dann endlich soweit und fast einhundert Kindergartenkinder hörten die Hexen rufen: „Irma, Irma, wo bist du denn?“ Die kleine Hexe Irma, an diesem Tag gespielt von Naomi Slotta (4a), war aus dem Hexenwald geflüchtet, weil sie von den anderen Hexen wegen ihrer großen Füße gehänselt wurde und noch nicht richtig hexen konnte. Zu allem Überfluss werden ihre Füße bei jedem falsch gesprochenen Hexenspruch immer noch größer! Die kleine Hexe landet in ihrer Verzweiflung in dem Kinderzimmer von Lore, die an diesem Tag mit Danielle Pflaum (4a) besetzt war. Auch Lore hat Probleme, denn sie kann noch nicht richtig lesen und wegen ihrer großen Ohren lachen die anderen Kinder sie ständig aus. Nach und nach freunden sich Irma und Lore an, erzählen sich gegenseitig von den Hänseleien der anderen und sprechen sich Mut zu. Durch diese besondere Freundschaft und ein paar kleinen Hexereien wird am Ende alles gut.

 

Auch für die Schauspieler wurde am Ende der Aufführung alles gut, denn auf und hinter der Bühne arbeiteten alle Schüler Hand in Hand zusammen: die Schauspieler vor dem Publikum und die Bühnenbauer und Souffleure hinter der Bühne; Idris Bangura (4b), Sterynas Mutlu (4b), Fiete Wendt (4b) und Emil Reiband (4b)) erledigten ihre Aufgaben mit großer Übersicht. Mit der Geschichte von Irma und Lore faszinierten die Schüler die Kindergartenkinder, so dass manche am Abend ein zweites Mal mit ihren Eltern in die Turnhalle kamen. Am Mittwochabend, der eigentlichen Premiere, gab es einen großen Applaus für alle Mitwirkenden.

 

Zwei Tage später wurde es noch einmal aufregend, da noch eine zweite Aufführung geplant war und nun die andere Besetzung der Theater- AG spielte. Nun wurde Irma von Yaliah Werning (3a) und Lore von Kristina Blanke (4b) dargestellt. Auch die Darsteller des Drachen Otto und der Lehrerin tauschten: Simon Genz (3a) und Carolin Glausch (4b) übergaben ihre Rollen an Jonas Schall (4b) und Alina Schäfer (4b). Die anderen Hexen, die Schulkinder und Lores Mutter (Maja Schmidt, 4 a) durften sich nun auf eine dritte, bzw. vierte Aufführung in ihren Rollen freuen, denn diese waren nicht doppelt besetzt. Aber auch diese Besetzung verzauberte das Publikum, so dass am Ende alle erschöpft, aber glücklich nach Hause gingen oder auf ihren Hexenbesen nach Hause flogen...