Herkunftssprachlicher Unterricht Russisch

 

Seit nun schon fünf Jahren läuft an unserer Schule Herkunftssprachlicher Unterricht in Russisch. Dieser Ergänzungsunterricht wird vom Land Nordrhein Westfallen angeboten und fördert die Mehrsprachigkeit der Kinder und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien.

Im Mittags- und Nachmittagsbereich lernen die Schüler und Schülerinnen, Russisch zu sprechen, zu lesen und zu schreiben.

In diesem Schuljahr haben Clown Pfeffer und Puppe Mascha die Kinder aus Klassen 1 und 2 bei der Auseinandersetzung mit den kyrillischen Buchstaben begleitet. So können die Erst- und Zweitklässler, die in diesem Schuljahr mit dem Unterricht begonnen haben, einfache Worte und kleine Texte aus einer russischen Fibel vorlesen. Das sichere und sinnentnehmende Lesen wurde durch die Vergabe von Stempeln belohnt und zum Ende des Schuljahres fand die Siegerehrung im Rahmen dieses sogenannten Lesewettbewerbs statt.

Im ersten Jahrgang haben Elias Kviring, 2a, Cassy Alayn Showron, 1c und Lina Victoria Heinze, 1b den ersten Platz erreicht. Der zweitplatzierte ist Jonas Klassen, 2a.

Und auf dem dritten Platz ist dieses Jahr Lia Oster, 1c.

 

Der Erwerb der Lese- uns Schreibfertigkeiten im Russischen ist nur ein Bestandteil des Herkunftssprachlichen Unterrichts. Darüber hinaus unterhalten wir uns über Familie und Freunde, Essen und Trinken, Wohnung und Stadt, Tiere und Pflanzen, Kleidung und Körperteile, Schule, Jahreszeiten und Wetter, Spiele, Farben und Zahlen. Dabei lernen Schüler und Schülerinnen einige Gedichte, Märchen und Lieder kennen.

In diesem Schuljahr haben die Kinder der Klassen 3 und 4 ein kleines Theaterstück vorbereitet. Das Rotkäppchen wurde als Tischtheaterstück lesend vorgetragen. 11 Schüler und Schülerinnen, unter denen Elisabeth Ivschin, Daniel Paschkowski, Noel Reiband, Lucas Nikmann, Samuel Schweigamer und Sophie Redko aus GS Ehrentrup,  Nadine Liebert aus GS Müssen, Lina Alexandra Weiß und Michelle Keller aus GS Waddenhausen, Marcel Friesen und Jennifer Pfunt aus GS Lage am Sedanplatz wirkten mit. Als Zuschauer wurden die Eltern eingeladen, die mit Freude ihre Kinder bei der Präsentation unterstützt haben.

 Alle Schüler und Schülerinnen dieser Lerngruppe waren mit großem Engagement und Spaß dabei, so dass eine neue Idee entstanden ist: Zurzeit bereiten wir ein neues Theaterstück vor. Das heißt "Das Häuschen" und die Vorführung ist für den Anfang des nächsten Schuljahres 2016/17 geplant.

Auf Wiedersehen im nächsten Schuljahr!

 

Svetlana Krebs


 

 

Liebe Eltern,

 

mein Name ist Svetlana Krebs und ich unterrichte Russisch an der Grundschule Ehrentrup. Im folgenden möchte ich Herkunftssprachlichen Unterricht in Russisch vorstellen, der vom Schulamt für den Kreis Lippe angeboten wird.

 

Was ist ein herkunftssprachlicher Unterricht (HSU)?

Für die Kinder und Jugendlichen mit Zuwanderungsgeschichte sind Herkunftssprache ihrer Eltern und die Kultur der Herkunftsländer Teil ihrer Identität. Um die Mehrsprachigkeit der Kinder und Jugendlichen aus Zuwandererfamilien zu fördern, wird an den allgemeinbildenden Schulen herkunftssprachlicher Unterricht angeboten. Diese Unterricht ist eine Ergänzung zu regulärem Unterricht. Die Anmeldung ist freiwillig. Nach der Anmeldung ist die regelmäßige Teilnahme am Unterricht verpflichtend.

 

Wer kann am HSU teilnehmen?

Grundsätzlich darf jeder Schüler/jede Schülerin mit Zuwanderungsgeschichte am HSU in der jeweiligen Herkunftssprache von Klasse 1 bis Klasse 10 teilnehmen. Wünschenswert ist, dass die Herkunftssprache in der Familie gepflegt wird.

 

Wie kann man sich zum HSU anmelden?

Anmeldungen sind möglich für das jeweils kommende Schuljahr bis zum 31. März an der Schule ihres Kindes. Fragen Sie bitte nach einem Anmeldeformular im Sekretariat der Schule! Die Anmeldung zum HSU gilt dann für die Primarstufe von der 1. bis zum 4. Schuljahr.

 

Wie kann man das Kind vom HSU abmelden

Die Abmeldung ist am Ende der Primarstufe in Absprache mit der HSU-Lehrkraft grundsätzlich schriftlich mit Hilfe des dafür vorgesehenen Vordrucks möglich. Nur in Ausnahmefällen und nach Rücksprache der Eltern / Erziehungsberechtigten mit der HSU -Lehrkraft kann eine Abmeldung vom HSU zum Ende des laufenden Schuljahres erfolgen. Die Abmeldeformulare sind auch im Sekretariat der Grundschule erhältlich.

 

Was machen Kinder im HSU in Russisch an der GS Ehrentrup?

In einer spielerischen Auseinandersetzung mit der Schrift ihrer Herkunftssprache lernen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 und 2 Druckbuchstaben kennen und versuchen einfache Silben, Wörter und Texte zu lesen und zu schreiben. Systematischer Erwerb der Buchstaben wird durch Reime, Gedichte, Lieder, Spiele, Malen und Basteln unterstützt. Die Kinder der Klassen 3 und 4 werden zudem in die kyrillische Schreibschrift eingeführt.

Alltagserfahrungen der Kinder werden in Russisch angesprochen, so unterhalten wir uns über Familie und Freunde, Essen und Trinken, Wohnung und Stadt, Tiere und Pflanzen, Kleidung und Körperteile, Schule, Jahreszeiten und Wetter, Spiele, Farben und Zahlen. Darüber hinaus werden Situationen, Gepflogenheiten und Erfahrungen aus dem Herkunftsland einbezogen. Das heißt, einige Gedichte, Märchen und Lieder, die Ihnen vielleicht aus Ihrer Kindheit bekannt sind, lernen nun auch Ihre Kinder kennen. Manche Feier, z.B. ein russisches Weihnachtsfest "????" werden im Unterricht vorbereitet und zusammen mit den Eltern und Großeltern an der Grundschule gestaltet.

 

Aktueller Lehrplan des HSU in Russisch an der Grundschule Ehrentrup

In diesem Schuljahr 2015/16 lernen insgesamt 43 Schüler und Schülerinnen in 4 Lerngruppen Russisch

 

montags:

14.00 - 14.45 - 1. Lehrjahr (Klassen 1 und 2)

14.45 - 15.30 - 2. Lehrjahr (Klassen 2 und 3)

15.30 - 17.00  - 3. und 4. Lehrjahr (Klassen 4)

 

mittwochs:

15.30 - 16.15 - 1. Lehrjahr (Klassen 1, 2und 3)

 

Mit freundlichen Grüßen

Svetlana Krebs