In der Zeit von ca. 14.00 Uhr
bis ca. 14.45 Uhr haben die
Schülerinnen und Schüler der OGS die Möglichkeit, ihre Hausaufgaben
in Kleingruppen in den Klassenräumen zu erledigen. 

 

 

 

Informationsschrift der Grundschule Ehrentrup zum Thema Hausaufgaben

 

Das Thema „Hausaufgaben“ bietet seit vielen Jahren immer wieder Anlass zur Diskussion und es gibt dazu die unterschiedlichsten Meinungen und Standpunkte.

 

Im Runderlass des Kultusministeriums des Landes NRW ist zu lesen:

 

Hausaufgaben

 

-          ergänzen die schulische Arbeit, deren wesentlicher Teil im Unterricht geleistet wird.

 

-          können dazu dienen, das im Unterricht Erarbeitete einzuprägen, einzuüben und anzuwenden.

 

-          können zur Vorbereitung neuer Aufgaben genutzt werden, die im Unterricht zu lösen sind.

 

-          dürfen nicht zur Disziplinierung dienen.

 

-          müssen aus dem Unterricht erwachsen und wieder zu ihm zurückführen.

 

-          müssen in ihrem Umfang und ihrem Schwierigkeitsgrad das Leistungsvermögen der   

           Schüler/innen berücksichtigen.

 

-          müssen von den Schüler/innen selbstständig, d.h. ohne Hilfe, gelöst werden können.

 

-          müssen in angemessener Zeit von den Schüler/innen erledigt werden können:

 

            -          in den Klassen 1 und 2 in ca. 30 Minuten

 

            -          in den Klassen 3 und 4 in ca. 45 Minuten        

(vgl. RdErl. d. Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 05.05.2015)

 

 

Damit unsere Schülerinnen und Schüler die Hausaufgaben möglichst problemlos und selbstständig bewältigen können, beschäftigen wir uns als Kollegium häufig mit diesem Thema und versuchen die Rahmenbedingungen immer weiter zu optimieren.

 

Gelegentliche Probleme bei den Hausaufgaben sind ganz normal, können aber trotzdem für alle Beteiligten sehr anstrengend sein.

 

Hausaufgaben sind selbstverständliches Thema auf dem Elternabend. Hier wird geklärt, wie lange Hausaufgaben dauern sollten und welche Möglichkeiten Eltern haben, wenn das Kind die Hausaufgaben nicht allein oder in der vereinbarten Zeit bewältigen kann.

 

Bei auftretenden Schwierigkeiten sollte immer ein gemeinsames Gespräch zwischen den Beteiligten angestrebt werden.

 

-          Damit jedes Kind weiß, welche Hausaufgaben es machen muss, notiert es diese in seinem so genannten „Kontaktheft“. So werden auch Eltern und Hausaufgaben-betreuer/innen informiert und können das Heft für Rückmeldungen nutzen.

Das Notieren von Hausaufgaben und Notizen wird im ersten Schuljahr in Form einer Lernspirale eingeführt.

 

-          Damit jedes Kind seine Hausaufgaben selbstständig und im angemessenen Zeitraum erledigen kann, werden die Aufgaben nach Möglichkeit individuell gestellt.

 

-          Am Freitag werden keine schriftlichen Hausaufgaben erteilt, so können am Wochenende noch unerledigte Aufgaben nachgearbeitet werden.

Die Kinder bekommen jedoch eine Lesehausaufgabe, denn tägliches Lesetraining ist sehr wichtig!

 

-          Zum Hausaufgabenteam gehören neben den Mitarbeitern der OGS auch Lehrerinnen und Lehrer. Darüber hinaus erhält auch das Kollegium bei auftretenden Schwierigkeiten eine schnelle Rückmeldung

 

 

 

            Anhaltspunkte für die Hausaufgabenbetreuung (Eltern bzw. OGS):

 

 

 

Schuleingangsphase (1. und 2. Schuljahr)

 

- Schreibtechnik (angemessener Abstand

  zwischen Buchstaben und Wörtern)

- liniengetreue Schreibweise

- Heftführung

- stellengerechtes Schreiben von

  Rechenaufgaben

- Lesen (mit dem Finger mitlesen; Lesen

  muss zusätzlich zu Hause geübt werden)

 

- Lesen steht im Vordergrund

- selbstständiges Arbeiten mit Kontrolle

  anbahnen

- Durch Fehler in den Hausaufgaben wird

  den Lehrern ersichtlich, wo Defizite sind.

- Einüben der Schreibschrift mit Füller

3. Schuljahr

4. Schuljahr

- Selbstständiges Erlesen

- Wichtiges notieren

- Selbstständige Kontrolle von Texten

- Selbstständigkeit steht im Vordergrund

- Ordentliches und sauberes Arbeiten

- Fehler stehen lassen und nur mit   

   farbigem Punkt kennzeichnen

   (Elternkorrektur).

   Bei falsch geschriebenen Wörtern soll

   das ganze Wort noch einmal richtig

   geschrieben werden.

 

 

 

 

Lerntipps für Eltern gegen Stress bei den Hausaufgaben:

 

Achten sie auf optimale Arbeitsbedingungen für ihr Kind:

 

Wichtig ist ein fester Arbeitsplatz mit guten Lichtverhältnissen, am besten ist ein eigener Schreibtisch.

 Der Arbeitsplatz sollte ausschließlich für die Hausaufgaben reserviert sein.

 Spielsachen etc. haben dort nichts verloren; sie lenken ihr Kind nur ab!

 Auch der Stuhl sollte möglichst verstellbar sein, damit das Kind die Beine fest auf dem Boden hat.

 Ein kleiner Vorrat an Schulutensilien (Bleistifte, Radiergummi, Füllerpatronen etc.) verhindert, dass Ihr Kind die ersten zehn Minuten der Hausaufgabenzeit mit Suchen vertrödelt.

 

An dieser Stelle noch eine Bitte:

 

Unterstützen Sie ihre Kinder bei der Pflege und Ergänzung der Arbeitsmaterialien!

 Sehr viel wertvolle Unterrichtszeit geht täglich leider dadurch verloren, dass die notwendigen Materialien (Stifte, Radiergummi, Anspitzer, Schere und Klebestift) nicht auffindbar sind. Eine gemeinsame regelmäßige Inspektion des Schulranzens ist nicht nur sehr hilfreich, sondern fördert manchmal auch ungeahnte „Schätze“ hervor ... !